Qualitätsunterschiede, eine Übersicht.

Kompatibel ist nicht gleich kompatibel


Folgende Produktqualitäten befinden sich auf dem Markt

 

 

 

OEM Toner hierbei handelt es sich um Tonerkartuschen der Druckerhersteller, gute Qualität auf hohem Kostenniveau

 

 

A Premium Rebuilt Toner (z.B Norvik Premium Line) werden umfangreich zerlegt und gereinigt, Verschleißteile durch Neuteile ersetzt. Alle Komponenten werden durchgehend geprüft, Tonerpulver getestet. Die Produktionsabläufe werden kontrolliert, optimiert. Hier gibt es gerade mal 3-4 Hersteller Europaweit die diese Kriterien fortlaufend erfüllen und auf OEM Qualitätsniveau produzieren, auch nach Kauf gibt es hier umfangreiche Serviceleistungen im Fall der Fälle.

 

 

B Rebuilt Toner (z.B Norvik ECO-Line )werden teilweise zerlegt und gereinigt, Verschleißteile punktuell ersetzt. Komponenten werden Stichprobenweise auf Qualitätskriterien geprüft. Kontinuierliche Qualität kann hier nicht gewährleistet werden. Tonerpulver unterliegt keinen regelmäßigen Kontrollen.

 

 

C Rebuilt Toner Verschleißteile werden nach Relevanz (Sichtprüfung auf Mängel)  teilweise ersetzt. Kontinuierliche Qualität kann hier nicht gewährleistet werden. Tonerpulver unterliegt keinen Kontrollen. Verwendete Komponenten werden lediglich nach Preiskriterien eingekauft und unterliegen in den seltensten Fällen irgendeiner Art von Kontrolle. Hier können im schlimmsten Fall gesundheitliche Komplikationen auftreten.

 

 

Newbuilt  wirken auf den ersten Blick gut. Hier ist jedoch größte Vorsicht geboten. Die Druckerhersteller haben unzählige Patente registriert, die eine komplett neue Herstellung kompatibler Tonerkartuschen nahezu unmöglich machen. In China beispielsweise geht man mit dem Thema Patentverletzung großzügig um, seien Sie also vorsichtig. Der Umwelt leisten Sie hier ebenfalls keinen Dienst, da diese Kartuschen keine Teile wiederverwenden. Qualität und Verwendete Komponenten werden lediglich nach Preiskriterien eingekauft und unterliegen in den seltensten Fällen irgendeiner Art von Kontrolle. Hier können im schlimmsten Fall gesundheitliche Komplikationen auftreten

 

 

A Refill hier wird die leere Kartusche einer Reinigung (absaugen von Tonerstaub, abwischen) und oberflächlichen Sichtprüfung unterzogen. Anschließend  ein Loch reingebohrt und das mit  Tonerpulver aufgefüllt. Die Zusammensetzung des Tonerpulvers ist je nach Quelle völlig unkalkulierbar bis gesundheitsgefährdend. Einige Wiederbefüller zumindest halten sich beim Einkauf von Tonerpulver an die größeren Hersteller die eine entsprechende Qualität garantieren. Hier können im schlimmsten Fall gesundheitliche Komplikationen auftreten.

 

 

Refill hier wird im besten Fall die leere Kartusche einer oberflächlichen Sichtprüfung unterzogen ein Loch reingebohrt und das am Markt billigste Tonerpulver aufgefüllt. Die Zusammensetzung des Tonerpulvers ist je nach Einkauf völlig unkalkulierbar bis gesundheitsgefährdend. Das sind somit die billigsten aber auch schlechtesten Kartuschen auf dem Markt. Hier können im schlimmsten Fall gesundheitliche Komplikationen auftreten. Ein bisschen wie Roulett spielen. Kann gut gehen, kann aber auch nicht.

 

Nun gibt es ab Kategorie 2 allerdings noch alle möglichen Mischformen in Herstellung, Qualität und Kontrolle. Bis Kategorie 3 sind Sie allerdings auf der sicheren Seite (wenn der Hersteller seine Qualitätskriterien einhält)